Einladung zur Lesung am Sonntag, 19. Mai 2019, 18:00 Uhr

in Murkens Hof (Schroetersaal), Klosterstraße 25, 28865 Lilienthal

Es lesen die Schauspieler Verena Güntner und Robert Levin aus dem Buch

Paula Modersohn-Becker/Otto Modersohn. Der Briefwechsel

Antje Modersohn & Wolfgang Werner sind Herausgeber des Briefwechsels

Einführung: Antje Modersohn

Mit diesem Werk geben die Herausgeber neue Einblicke in das Gefühlsleben von Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn, die sich 1899 kennenlernten. Er ist ein etablierter Künstler, sie eine junge, ehrgeizige Künstlerin, die es nach Berlin und nach Paris zieht. Von dort aus schreibt sie wunderschöne Briefe nach Worpswede, wo Modersohn in der von ihm mit gegründeten Künstlerkolonie lebt, die auch Paulas Zuhause werden soll. Die Briefe zeigen die große Zuneigung der Beiden, aber auch ihre tiefe Verbundenheit in ihre künstlerische Arbeit und den gegenseitigen Ansporn zu neuen Werken. 1900 werden sie ein Paar, Höhen und Tiefen der Ehe werden im Briefwechsel deutlich.

Eintrittskarten sind erhältlich unter Bürgerstiftung Lilienthal,
Klosterstraße 23, 28865 Lilienthal
Tel. 04298-467701 / Fax 04298-467315 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eintritt: € 8,--

Begrenzte Sitzplätze – Reservierung erbeten

482 Seiten, € 32,-, ISBN 978-3-458-17729-6

 

 

 

 

 

Montag, dem 29.10.2018 um 19:00 Uhr Schroeter Saal in Murkens Hof

Norbert Kentrup liest aus seinem neuen Buch

„Der süße Geschmack von Freiheit“ – ein großartiges Theaterbuch über Ankommen, Untergehen, Auferstehen, finnische Blaubeeren und Shakespeare

 

Eine Veranstaltung der Bürgerstiftung Lilienthal

Eintritt: Wir bitten um eine Spende für die Arbeit der Bürgerstiftung mit Kindern.

 

 

Die Bürgerstiftung Lilienthal hat wieder im Rahmen ihres Projektes „Lilienthal liest“ Autorenlesungen für Lilienthaler Grundschulen organisiert.

Am 10. Und 11. September lesen die Kinderbuchautoren Heike Ellermann, Will Gmehling und Eva-Maria Kohl in Lilienthaler Grundschulen.

Lesen ist und bleibt die wichtigste Kulturtechnik. Das frühe Lesen und dessen Vermittlung hat für die Entwicklung der Kinder in der Schule und im Leben eine außerordentlich große Bedeutung. Dabei haben die Begegnungen mit Autoren eine nachhaltige Wirkung. Sie öffnen Augen und Ohren, fördern die Fantasie und machen Bücher als etwas Lebendiges erfahrbar. Astrid Lindgren nannte es:

„Lesen ist ein grenzenloses Abenteuer.“

Die Lesungen werden dankenswerterweise gesponsert vom Landschaftsverband Stade, vom Friedrich-Boedecker-Kreis Hannover und der Bürgerstiftung Lilienthal.

 

 

Freitag, 15.12.2017, 19.00 Uhr – ca. 21.00 Uhr

Klosterkirche St. Marien in Lilienthal, Klosterstraße

„Heinrich Böll zum 100sten, seinem irischen Tagebuch zum 60sten“

Lesung und Lieder von der Grünen Insel mit Robert Levin (Sprecher) und Jorgen Lang (Sänger und Gitarrist).

Wenn der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll noch leben würde, hätte er dieses Jahr am 21. Dezember seinen 100. Geburtstag gefeiert. 1917 erblickte er in Köln das Licht der Welt. Auch sein „Irisches Tagebuch“ hat ein rundes Jubiläum: Vor 60 Jahren wurde es erstmals als Buch herausgegeben. Aus diesem Anlass liest der Sprecher Robert Levin aus den poetischen Beschreibungen, die Böll nach mehrmonatigen Aufenthalten u.a. im County Mayo an der irischen Westküste verfasste. Der gebürtige Oldenburger Musiker Jorgen Lang, der zwei Jahre in Irland gelebt und gearbeitet hat, greift mit seinen gefühlvollen Songs die Stimmungen und Bilder auf, die Böll vermittelt. Ein Abend, gewidmet dem Geschichtenerzählen in Wort und Klang, dem Reisen, Heim- und Fernweh nach der Grünen Insel und nicht zuletzt einem fabelhaften Autor, der seine Kunst niemals im Elfenbeinturm betrieben hat.

 

Samstag 12.3.2016, 19:00 Uhr   und   Sonntag 13.3.2016, 19:00 Uhr:

 

Lesung

 

aus Arno Geigers „Der alte König in seinem Exil“ mit den Schauspielern Christian Dieterle und Christian Kaiser.

Arno Geigers Buch "Der alte König in seinem Exil" wurde in allen großen Feuilletons begeistert rezensiert. Geiger schreibt in diesem Buch über seinen Vater, der an Alzheimer erkrankt ist, wie die Krankheit langsam seine Erinnerung und seine Orientierung in der Gegenwart auflöst und ihm sein Leben abhanden kommen lässt. Der Sohn begleitet den Vater über Jahre und schließt noch einmal neu Freundschaft mit ihm.

Die beiden Schauspieler kennen sich seit langem: sie spielten gemeinsam gut zehn Jahre lang bei der bremer-shakespeare-company, waren auch gleichzeitig am Theater in Luzern, Tübingen und in Berlin am Renaissance-Theater und, so sagen sie, sie spielen in vielen anderen schönen Städten.

 

Ort: MartinsSaal auf dem Gelände der Diakonischen Behindertenhilfe, Moorhauser Landstraße 3 in Lilienthal.

Kartenvorverkauf: Karten zu 10,00 € (Erw.), ermäßigt 8,00 €, unter Bürgerstiftung Lilienthal, Klosterstraße 23, Tel: 04298-467701, Buchhandlung Buchstäblich, Stadskanaal 1 und an der Abendkasse.